Erst kommt der Hass, dann die Hässlichkeit

Kategorie
Bild: Bing Create | Stichwort: Expressionismus

Ein nicht abgeschickter Brief an eine Pfadfindergruppe vom 12. November 2023:

Und ja, ich gestehe, ich hätte auch Angst vor zu vielen Haaren. Aber ich wünschte mir von mir selbst nicht nur, mich daran zu gewöhnen, sondern sie lieben zu können, wenn ich mich für die Frau interessiere oder sie liebe. – Im Allgemeinen möchte ich aber auch einen wertneutralen Blick wiederentdecken oder entwickeln, weil urteilen und verurteilen immer auch entmenschlichen bedeuten kann.

Zudem ist Hässlichkeit kein rein individuelles Thema, sondern, wie so oft, ein gesellschaftlich-politisches!
Die Reflexion darüber könnte zu einem tieferen Verständnis und zu Akzeptanz führen, im Grunde zu einer besseren Gesellschaft.

Deshalb möchte ich noch auf die medialen Anknüpfungen hinweisen, die mir widerfuhren:

Vor Kurzem ist ein unglaublich schönes Buch über „Hässlichkeit“ von Moshtari Hilal erschienen. Ein Buch, das sehr intim, hoch politisch und poetisch, historisch und aktuell, und immer tiefgründig ist. Es behandelt das Thema „Hässlichkeit“ und die Ursachen und Folgen des herrschenden Schönheitsregimes, es handelt von Scham und Schönheitsoperationen, von antiken Statuen und Leprastationen, von Leben und Tod und davon, dass Liebe zur Hässlichkeit eine Lösung sein kann, auch weil die Idee des Schönen immer mit Gewalt und Ausgrenzung zu tun hat. Ein kleines literarisches Kunstwerk – unglaublich leicht, dabei jedoch absolut informativ und berührend geschrieben.

Externer Link: Buch „Hässlichkeit“ von Moshtari Hilal

Ich wurde auf das Buch aufmerksam, nachdem ich die Sternstunde-Philosophie-Folge „Tabu Hässlichkeit: Warum Schönheit grausam ist“ gesehen hatte.
Ich empfehle auch diese Sternstunde-Folge als YouTube-Video, da das Thema übersichtlich aufbereitet wird.

Externer Link: Video „Tabu Hässlichkeit“ von Sternstunde Philosophie

– Ich bitte um Entschuldigung, falls die E-Mail als störend empfunden wird, da sie nicht wirklich pfadfinderbezogen ist. Ich hoffe, dieses Thema interessiert einige wie mich, und ich freue mich, wenn ich das Interesse manch einer Person wecken konnte. Ich will und werde mich weiterhin aber eher zurückhalten, pfadfinderunabhängige Themen zu teilen. –

Auch ich bin schön.
Auch ich bin häßlich.

Viele Grüße aus dem Off

frolic


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert